Röntgen-
Kontrastmittel
Jetzt Kontakt aufnehmen Zurück zur Produktauswahl

Geben Sie Ihrer Diagnostik einen sicheren Kontrast

Kontrastmittel erhöhen den Kontrast und die Darstellung von Strukturen und Funktionen des menschlichen Körpers bei bildgebenden Verfahren. Darunter fallen die Bereiche Röntgendiagnostik (RÖ), Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT).

Durch unser umfangreiches Sortiment an Kontrastmitteln haben Sie immer den richtigen Kontrast zur richtigen Untersuchung. Dabei legen wir besonderen Wert auf eine gute Verträglichkeit und sichere Anwendung bei Ihren Patienten.

Wirkung und Einsatz

Ihre Wirkung erzielen Kontrastmittel durch Modifikation des Signals, welches in der jeweiligen Untersuchung registriert wird. Der Einsatz von Kontrastmitteln ist somit, Zusatzinformationen in einer Untersuchung zu gewinnen.

Bei Röntgenaufnahmen werden Kontrastmittel verwendet, um die Röntgenstrahlen stärker in Weichteilgeweben zu schwächen.

In der Schnittbilddiagnostik der CT wird durch Kontrastmittel die Schwächung der Röntgenstrahlung nicht nur strukturell sondern auch funktionell sichtbar gemacht. So ist eine Unterscheidung von physiologischen Prozessen und Gefäßverläufen möglich.

Durch den Einsatz von Kontrastmitteln in der MRT werden die magnetischen Eigenschaften von Geweben verändert und so in der Diagnostik sichtbar gemacht.

Kontrastmittel

Für die bildgebende Diagnostik in der Computertomographie

Anwendungsmöglichkeiten:

Konzentration 270 mg/ml: Zur zerebralen Angiographie, peripheren Arteriographie, abdominalen Angiographie (i.a. DSA), Urographie,
Venographie und zur Kontrastverstärkung bei der Computertomographie (CT).

Verfügbare Größen: Flasche zu je 50 ml, 75 ml, 100 ml, 200 ml und 500 ml

Konzentration 320 mg/ml: Zur Angiokardiographie, zerebralen Angiographie, peripheren Arteriographie, Urographie und zur Kontrastverstärkung bei der Computertomographie (CT).

Verfügbare Größen: Flasche zu je 5 ml, 50 ml, 100 ml, 200 ml und 500 ml

Für die bildgebende Diagnostik in der Computertomographie

Anwendungsmöglichkeiten:

Konzentration 240 mg/ml: Urographie, Phlebographie, CT-Kontrastverstärkung, i.a. DSA, zervikale, thorakale und lumbale Myelographie, Darstellung von Körperhöhlen (z.B. Arthrographie, ERP, ERCP, Herniographie, Hysterosalpingographie, Sialographie), CT-Zisternographie, Ventrikulographie.

Verfügbare Größen: Flasche zu je 10 ml und 20 ml

Konzentration 300 mg/ml: Arteriographie, Angiokardiographie, Koronarographie, Phlebographie, Digitale Subtraktionsangiographie (DSA), Computertomographie (CT), Ausscheidungsurographie, retrograde Urethrographie, Kavernosographie, endoskopisch-retrograde Cholangio-Pankreatikographie (ERCP), Sialographie bei chronisch obstruktiver Speicheldrüsenentzündung, Fisteldarstellung, Diskographie, Arthrographie, Hysterosalpingographie, Galaktographie, Dakryozystographie.

Verfügbare Größen: Flasche zu je 50 ml, 75 ml, 100 ml, 200 ml und 500 ml

Konzentration 300 mg/ml: Urographie, Phlebographie, i. a. und i. v. DSA, CT-Kontrastverstärkung, Arteriographie, Kardangiographie, Darstellung von Körperhöhlen (z. B. Arthrographie, Hysterosalpingographie, Sialographie, orale Anwendung für gastrointestinale Untersuchungen).

Verfügbare Größen: Flasche zu je 50 ml, 75 ml, 100 ml, 200 ml und 500 ml

Konzentration 350 mg/ml: Urographie, i. v. DSA, CT-Kontrastverstärkung, Arteriographie, Kardangiographie, Darstellung von Körperhöhlen (z. B. Arthrographie, orale Anwendung für gastrointestinale Untersuchungen).

Verfügbare Größen: Flasche zu je 50 ml, 75 ml, 100 ml, 200 ml und 500 ml

Konzentration 370 mg/ml: Arteriographie, Angiokardiographie, Koronarographie, Phlebographie, Digitale Subtraktionsangiographie (DSA), Computertomographie (CT).

Verfügbare Größen: Flasche zu je 100 ml, 200 ml und 500 ml

Zur Abgrenzung des Gastrointestinaltrakts bei der konventionellen Röntgendiagnostik und Computertomographie

Anwendungsmöglichkeiten:

In erster Linie dann, wenn der Einsatz von Bariumsulfat unerwünscht oder kontraindiziert ist, z. B. bei Verdacht auf partielle oder komplette Stenosen, Verschlüsse, Perforationsgefahr, akuten Blutungen, anderen akuten Zuständen, Zustand nach Magen- und Darmresektionen (Perforationsgefahr, Nahtinsuffizienz, Megakolon). Zur Frühdiagnose einer röntgenologisch nicht sichtbaren Perforation oder Anastomoseninsuffizienz im Ösophagus und Magen-Darm-Trakt. Darstellung von Fremdkörpern und Tumoren vor Endoskopien sowie von Gastrointestinalfisteln. Zur Abgrenzung des Magen-Darm-Trakts in der Computertomographie (CT) des Abdomens und des kleinen Beckens. In Verbindung mit Bariumsulfat zur Beschleunigung der Magen-Darm-Passage.

Verfügbare Größen: Flasche zu je 30 ml, 100 ml und 500 ml

Zur retrograden Anwendung in der Urologie

Anwendungsmöglichkeiten:

Retrograde Darstellung von Harnblase, Harnleiter, Harnröhre und Nierenbecken (wie Urethrographie, Zystographie, Pyelographie, Miktionszystouretrographie).

Verfügbare Größen: Flasche zu je 20 ml, 100 ml, 250 ml und 500 ml

Zur Kontrastverstärkung bei der Magnetresonanztomographie (MRT) 0,5 mmol/ml Injektionslösung, 0,5 mmol/ml Injektionslösung in einer Fertigspritze

Anwendungsmöglichkeiten:

Kontrastmittel zur Kontrastverstärkung bei der Magnetresonanztomographie (MRT)
und damit zur besseren Darstellung bzw. Abgrenzung:

Erwachsene, Kinder und Jugendliche (0 – 18 Jahre):

  • Läsionen des Gehirns, des Rückenmarks und des umgebenden Gewebes
  • Ganzkörper-MRT (Ganzkörper-MRT bei Kindern unter 6 Monaten nicht empfohlen.)

Nur bei Erwachsenen:

  • Läsionen oder Stenosen der nicht-koronaren Arterien (MR-Angiographie).
  •  

Verfügbare Größen:

  • Fertigspritzen zu je 10 ml, 15 ml und 20 ml
  • Glasflaschen zu je 5 ml, 10 ml, 15 ml und 20 ml
  • Kunststoffflaschen zu je 50 ml und 100 ml
Zur Kontrastverstärkung bei der Magnetresonanztomographie (MRT) 0,5 mmol/ml Injektionslösung

Anwendungsmöglichkeiten:

Diagnostikum zur Kontrastverstärkung bei der Untersuchung mittels Magnetresonanztomographie (MRT) und damit zur besseren Darstellung bzw. Abgrenzung:

  • MRT des ZNS einschließlich Läsionen des Gehirns, des Rückenmarks und des umgebenden Gewebes
  • Ganzkörper-MRT einschließlich Läsionen der Leber, der Nieren, des Pankreas, des Beckens, der Lunge, des Herzens, der Brust sowie des muskuloskelettalen Systems (Ganzkörper-MRT bei Kindern unter 6 Monaten nicht empfohlen).
  • Magnetresonanzangiographie (MRA) einschließlich Läsionen oder Stenosen der nichtkoronaren Arterien (Angiographie bei Kindern unter 18 Jahren nicht empfohlen)

Verfügbare Größen:

  • Glasflaschen zu je 10 ml, 15 ml, 20 ml, 60 ml und 100 ml
Zur Abgrenzung des Gastrointestinaltrakts bei der röntgenologischen Darstellung des Gastrointestinaltrakts sowie des Colons im Doppelkontrast.

Anwendungsmöglichkeiten:

Bariumsulfat eignet sich hervorragend zur Darstellung des gesamten Magen-Darm-Trakts einschließlich des Dick- und Enddarms. Es legt sich an die Wände des Gastrointestinaltrakts und bewirkt eine verstärkte Absorption der in den Körper eindringenden Röntgenstrahlen. Dies gilt in gleichem Maße auch für die Computertomographie (CT). Insbesondere bei gastroenterologischen Fällen, in denen die Anwendung iodhaltiger Kontrastmittel unerwünscht oder kontraindiziert ist, bietet Bariumsulfat eine zuverlässige und sichere Alternative.

Orale Anwendung: Röntgendarstellung von Ösophagus, Magen, Duodenum und Dünndarm [in Doppelkontrastdarstellung]
Intraintestinale Anwendung mittels Sonde: Röntgendarstellung des Dünndarmes [in Doppelkontrastdarstellung]
Rektale Anwendung: Röntgendarstellung des Dickdarms [in Doppelkontrastdarstellung]

Verfügbare Größen: Flasche zu je 150 ml und 2000 ml